Weißdorn als Hausmittel

Der Weißdorn (lat.: Crateagus) ist eine sehr traditionelle Heilpflanze. Es handelt sich um einen kleinen Baum aus der Familie der Rosengewächse.

Aufgrund langjähriger Erfahrungen und Überlieferungen werden Weißdornblätter mit Blüten zur Stärkung und Kräftigung der Herz-Kreislauf-Funktion verwendet. Viele ältere Menschen nehmen – neben ihrer Standardmedikation – auch Weißdornpräparate ein.

Dass diese wirken, wurde in einer Studie von Professor Doktor Christian J.F. Holubarsch erforscht. Er berichtete in München über die Ergebnisse dieser Studie. Dabei stellte er fest, dass Weißdorn-Extrakte die bei einer Herzinsuffizienz auftretenden Beschwerden wirksam lindern, indem sie die Kraft des Herzmuskels erhöhen, vorhandenen Rhythmusstörungen des Herzens entgegenwirken und zu einer wünschenswerten Erweiterung der Gefäße führen. Die Kardiologin Dr. med. Eva Westphal aus Karlsruhe hat ebenfalls positive Erfahrungen mit der Crataegus-Therapie gemacht.

Neben “fertigen” Präparaten aus der Apotheke oder dem Internet () kann man Weißdornpräparate auch selbst zubereiten. Die verschiedensten Rezepte zu Herzwein oder auch Tee findet man im Internet.

Die Herztropfen stelle ich hier kurz vor:

  • Bitte füllen Sie ein Glas mit Schraubdeckel ca. zur Hälfte mit frischen Weißdornblättern und -blüten.
  • Drücken Sie diese gut zusammen und übergießen Sie sie mit klarem Schnaps, z.B. Korn oder Doppelkorn.
  • Danach das Glas gut verschließen und drei bis 4 Wochen an einem hellen Platz stellen.
  • Dabei regelmäßig schütteln damit sich die Inhaltsstoffe verteilen.
  • Danach abseihen. Die gewonnene Flüssigkeit in Tropfflaschen füllen. Davon 3 mal täglich 10–15 Tropfen einnehmen.

Beachten Sie bei der Anwendung bitte, dass es sich um eine Zubereitung mit Alkohol handelt!!!

Weißdornblätter können Sie auch dem Salat beigeben, als Zutat auf die Pizza legen oder in ein Kräuterbrot “einbacken”

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.